Immer weniger Schafe

Die Schafhalter in der Europäischen Unionen haben im vergangenen Jahr ihre Herden weiter abgestockt. Wie aus vorläufigen Daten des Statistischen Amtes der Europäischen Union (Eurostat) hervorgeht, wurden im Dezember 2019 in den 19 Ländern mit Viehbestandserhebung insgesamt 82,54 Millionen Schafe gehalten; das waren 1,59 Millionen Stück oder 1,9 % weniger als zwölf Monate zuvor. In einer ähnlichen Größenordnung war auch die Zahl der Mutterschafe älter als ein Jahr rückläufig, nämlich um 2,0 % auf 60,54 Millionen Tiere. Mitte des vergangenen Jahrzehnts war der Bestandsabbau vorübergehend zum Stillstand gekommen, und 2016 hatte es in der Gemeinschaft gut 86 Millionen Schafe gegeben. Seitdem hat sich deren Anzahl jedoch wieder um rund 3,5 Millionen Stück oder gut 4 % verringert.

Das jüngste Minus im EU-Gesamtbestand ist wesentlich auf die Entwicklung in den zwei größten Schafnationen Großbritannien und Spanien zurückzuführen. Die britischen Halter stockten ihren Schafbestand gegenüber 2018 um gut 700 000 Tiere oder 3,2 % auf 21,79 Millionen Stück ab; bei den Iberern verkleinerte sich die Schafherde um 480 000 Stück oder 3,0 % auf 15,37 Millionen. Mit dem Austritt des Vereinigten Königreichs aus der EU hat die Gemeinschaft mehr als ein Viertel ihrer Schafe verloren.

Die drittmeisten Schafe werden in der EU in Rumänen gehalten; der dortige Bestand nahm bis zum Dezember 2019 entgegen dem EU-Trend binnen Jahresfrist um 0,6 % auf 10,24 Millionen Stück zu. Ansonsten wuchs nur in Irland die Zahl dieser Wiederkäuer, und zwar recht deutlich um 2,9 % auf 3,91 Millionen Stück. In Italien und Griechenland war hingegen eine überdurchschnittliche Abnahme des Bestandes zu verzeichnen, während in Frankreich die Schafpopulation nur unterdurchschnittlich um 0,9 % auf 7,11 Millionen Tiere sank. In Deutschland wurde die Schafhaltung um 1,2 % auf 1,55 Millionen Stück eingeschränkt.

In ihrer Kurzfristprognose ging die EU-Kommission vergangenen Herbst davon aus, dass die EU-Schaffleischerzeugung 2020 gegenüber dem Vorjahr um rund 1 % auf 900 000 t abnehmen wird. Bei einem unterstellt nahezu unveränderten Verbrauch von 1,02 Mio t und stabilen Exporten müssten somit die Importe zur Marktdeckung etwas ansteigen und im Bereich von 155 000 t liegen. Demnächst soll die Prognose aktualisiert werden. AgE


© 2020 RWG Rheinland eG
Kontakt: info@rwg-r.de - Datenschutz
Durch die Nutzung dieser Webseite stimmen Sie der Verwendung von Cookies zu. Mehr erfahren
OK