Weiterer Fall in Westpolen bestätigt

Die oberste Veterinärbehörde hat einen weiteren Fall von Afrikanischer Schweinepest (ASP) bei einem Wildschwein in der westpolnischen Wojewodschaft Lebus bestätigt. Laut den amtlichen Angaben handelt es sich um einen Fund im Landkreis Nowosolski in unmittelbarer Nachbarschaft zum Kreis Wschowski, in dem am vergangenen Freitag erstmals im Westen des Landes die Seuche nachgewiesen wurde.

Besondere Brisanz erhalten beide Fälle durch den Sprung, den die Krankheit damit in Richtung Deutschland gemacht hat: Zwischen dem bisherigen Seuchengebiet und der neuen Zone liegen rund 250 km. Zudem ist der neue Seuchenherd gerade noch 80 km von der deutsch-polnischen Grenze entfernt.

Laut Veterinärbehörde wurde das Gebiet um den ersten Fund in den letzten Tagen auf einer Länge von 36 km eingezäunt, um eine weitere Verschleppung des Virus zu unterbinden. Aktuell werde das Areal intensiv durchsucht, um weitere tote Tiere zu finden. Parallel habe man mit der Einzäunung der zweiten Zone im Nachbarkreis begonnen. AgE


© 2019 RWG Rheinland eG
Kontakt: info@rwg-r.de - Datenschutz
Durch die Nutzung dieser Webseite stimmen Sie der Verwendung von Cookies zu. Mehr erfahren
OK