AMI-Rohstoffindex im August stabil

Mit einem minimalen Plus von 0,2 % gegenüber Vormonat verblieb der AMI-Rohstoffindex nahezu unverändert bei rund 132 Punkten. Damit liegt das Ergebnis etwa 1,3 % unter dem Wert des Vorjahresmonat. Preisrückgänge bei Getreide und Raps standen im August stabilen Tendenzen auf den Fleischmärkten gegenüber. Die erwartete Erholung für die Produzenten am Milchmarkt blieb vorerst aus. Neuerntiges Angebot lässt die Getreidepreise auf breiter Front schwächer tendieren. Auch die internationalen Terminkurse stehen unter Druck. Dabei machen sich die reichliche globale Versorgung und vereinzelt hohen Ernteerwartungen bemerkbar. Indes tendieren die Rapspreise fester unterstützt durch gestiegene Terminkurse. Gebremst wird der Preisauftrieb durch internationale Handelskonflikte. Trotz des seit Mai saisonal rückläufigen Milchaufkommens und des darüber hinaus im Juli zusätzlich hitzebedingten, kurzfristigen Einbruchs der Anlieferung, bieten die Produktmärkte kein Potential für Anhebungen bei den Erzeugerpreisen. Das können auch die sehr ausgeglichenen und preislich stabilen Märkte für Schnittkäse, Milchpulver oder der Frischebereich, wo die Konditionen bei der Abgabe der Ware an den Handel noch bis einschließlich Oktober fixiert sind, nicht kompensieren. Das Angebot an schlachtreifen Schweinen war im August fortgesetzt klein, die Nachfrage konnte nur knapp gedeckt werden. Zugleich fehlten aber im Fleischhandel Impulse, die Preise entwickelten sich zumeist stabil. Das knappe Angebot an Schlachtrindern ermöglichte im August steigende Preise, gerade bei Jungbullen kam es zu deutlichen Aufschlägen. (AMI)


© 2019 RWG Rheinland eG
Kontakt: info@rwg-r.de - Datenschutz
Durch die Nutzung dieser Webseite stimmen Sie der Verwendung von Cookies zu. Mehr erfahren
OK