Stegemann für freiwillige Tierwohlkennzeichnung

Unterstützung signalisiert der agrarpolitische Sprecher der CDU/CSU-Bundestagfraktion, Albert Stegemann, für das Konzept des Bundeslandwirtschaftsministeriums zur freiwilligen Tierwohlkennzeichnung. Zwar sei sein Ziel eine verpflichtende europäische Kennzeichnung, sagt der CDU-Politiker im Interview. Er befürchte jedoch, dass die dafür notwendige EU-weite Einigung auf Kriterien und einen einheitlichen Rechtsrahmen noch mehrere Jahre dauern werde.
"Wir können aber jetzt den Spatz in der Hand und später die Taube auf dem Dach haben - also freiwillig starten und parallel auf eine europäische Lösung hinarbeiten", so Stegemann. Er räumt ein, dass es innerhalb der Union noch offene Fragen gebe, ist aber zuversichtlich, dass man sich einigen werde. Am Ende müsse die SPD zeigen, dass sie an einer "europarechtskonformen, umsetzbaren Lösung" interessiert sei.

Die bisherige Arbeit der Großen Koalition bewertet der Unionsabgeordnete positiv: "Wir haben unsere Hausaufgaben gemacht, und wir wollen weiterarbeiten." Für eine etwaige Zusammenarbeit mit den Grünen nach der nächsten Bundestagswahl zeigt sich Stegemann offen. Ausdrücklich bekräftigt er den Anspruch seiner Partei, das Bundeslandwirtschaftsministerium auch künftig zu führen. Das Ressort biete politisch viele Gestaltungsmöglichkeiten für den Zusammenhalt der Gesellschaft sowie von Stadt und Land - "also genau richtig für die CDU".

Bundeslandwirtschaftsministerin Julia Klöckner bescheinigt Stegemann großes Engagement in dem Bemühen, unterschiedliche gesellschaftliche Interessen zusammenzuführen und miteinander zu versöhnen. Nur auf dieser Grundlage sei eine vernünftige Weiterentwicklung der Landwirtschaft im Dialog mit der Gesellschaft möglich. Gleichzeitig sei Agrarpolitik als Teil der Gesellschaftspolitik viel schwieriger geworden, auch weil unerlässliche Kompromisse von Teilen der Bevölkerung immer weniger akzeptiert würden und politische Bewertungen zunehmend auf "einer Art Lebensgefühl" beruhten, das zumeist nichts mit der landwirtschaftlichen Realität zu tun habe. AgE


© 2019 RWG Rheinland eG
Kontakt: info@rwg-r.de - Datenschutz
Durch die Nutzung dieser Webseite stimmen Sie der Verwendung von Cookies zu. Mehr erfahren
OK