Lebensmittelpreise im Jahresmittel um schätzungsweise 2,5 Prozent gestiegen

In Deutschland hat sich der Anstieg der Verbraucherpreise für Lebensmittel zum Jahresausklang weiter spürbar abgeschwächt. Wie das Statistische Bundesamt (Destatis) heute in Wiesbaden mitteilte, wurden Nahrungsmittel im Dezember 2018 um durchschnittlich 1,0 % teurer angeboten als im entsprechenden Vorjahresmonat. Im November hatten die Lebensmittelpreise bezogen auf das Vergleichsniveau von 2017 um 1,4 % zugelegt; im Oktober waren Nahrungsgüter im Schnitt noch um 1,9 % und im Monat zuvor sogar um 2,8 % teurer gewesen.

Auf der Basis der vorläufigen Destatis-Schätzung für Dezember errechnet sich im Jahresdurchschnitt 2018 ein Anstieg der Lebensmittelpreise um 2,5 %, verglichen mit einem Plus von 3,0 % im Jahr zuvor sowie von jeweils 0,8 % in den Jahren 2016 und 2015. Damit lag die Teuerung im Segment Nahrungsgüter im Kalenderjahr 2018 oberhalb der Entwicklung des gesamten Verbraucherpreisindexes, denn für die allgemeine Inflation errechnet sich auf der Basis der vorläufigen Dezember-Angabe der Wiesbadener Statistiker eine Rate von 1,9 %, nach 1,8 % im Jahr 2017 und nur 0,5 % im Jahr 2016. AgE


© 2019 RWG Rheinland eG
Kontakt: info@rwg-r.de - Datenschutz
Durch die Nutzung dieser Webseite stimmen Sie der Verwendung von Cookies zu. Mehr erfahren
OK