Frankreich: Viel weniger Hartweizen und Raps gedrillt

Die ungünstigen Aussaatbedingungen haben vor allem die Rapsanbaufläche dezimiert, aber auch Hartweizen wurde weniger angebaut. In den vergangenen Wochen hat der Weizenexport an Fahrt aufgenommen. Seit Wirtschaftsjahresbeginn wurden 3,8 Mio. t Weichweizen außer Landes transportiert, ein Viertel mehr als im Vorjahreszeitraum. Das lag vor allem an der regen Nachfrage aus Algerien. Auch nach Schwarzafrika wurde französischer Weichweizen geliefert. Nennenswert sind auch die 120.000 t, die Richtung China verschifft werden, wobei möglicherweise in der zweiten Wirtschaftsjahreshälfte weiter Geschäfte dieser Art folgen könnten. Am Kassamarkt läuft das Weizengeschäft in überschaubarem Rahmen. Vor allem Hersteller von Stärke und Futtermitteln im Osten des Landes ordern Weizen. Außerdem zeigen italienische Mühlen Interesse. Franko Rouen wird Brotweizen aktuell mit 202 EUR/t zur Lieferung im Dezember bewertet, das ist 1 EUR/t mehr als in der Vorwoche. Fob Mosel wird von 196 EUR/t zur Lieferung ab Januar gesprochen, das ist ebenfalls 1 EUR/t mehr als noch vor einer Woche. Futterweizen kostet franko unverändert 207 EUR/t. Ebenfalls unerwartet rege läuft der französische Maisexport, wobei das meiste in die EU abgegeben wird. Das zuletzt etwas lebhaftere Geschäft veranlasste das Agraramt FranceAgriMer seine Schätzung für den Maisexport 2018/19 um 25.000 t auf 4,48 Mio. t zu erhöhen und das, obwohl die Konkurrenz ukrainischer Ware weiterhin scharf ist. Mais wird am französischen Kassamarkt franko Bordeaux mit 172,50 EUR/t bewertet und tendiert damit stabil, gleiches gilt für die 175 EUR/t fob Rhein. (AMI)


© 2019 RWG Rheinland eG
Kontakt: info@rwg-r.de - Datenschutz
Durch die Nutzung dieser Webseite stimmen Sie der Verwendung von Cookies zu. Mehr erfahren
OK