Rapsschrot teurer

Wegen des knappen Angebots auf den vorderen Lieferterminen ziehen die Rapsschrotpreise an. Aber umgesetzt wird kaum noch etwas, denn die Nachfrage ist gering.

Am Rapsschrotmarkt geht es in der Woche vor Weihnachten sehr ruhig zu. Käufer sind kaum noch aktiv, denn die meisten Mischfutterbetriebe haben ihre Hausaufgaben gemacht und den Bedarf bis in den Januar hinein längst gedeckt. Die Preise tendieren, trotz ruhigem, kaum noch vorhandenem Kaufinteresse, für prompte Ware jedoch fester. Zuletzt stiegen sie auf 259 EUR/t im Bundesdurchschnitt, das sind 11 EUR/t mehr als noch vor einer Woche. Grund ist das sehr knappe Angebot auf den vorderen Positionen. Marktteilnehmer berichten, dass es in Hamburg zuletzt keine Ware zur sofortigen Lieferung mehr gab, sodass sich die Käufer auf Rostock fokussierten, wo noch die eine oder anderen Partie zu bekommen war - allerdings zu deutlich festeren Preisen. (AMI)



© 2019 RWG Rheinland eG
Kontakt: info@rwg-r.de - Datenschutz
Durch die Nutzung dieser Webseite stimmen Sie der Verwendung von Cookies zu. Mehr erfahren
OK