Intensive Werbeaktionen mit Grillfleisch

Im Zuge der sommerlichen Temperaturen hat der Lebensmitteleinzelhandel seine Werbeaktionen in den vergangenen Monaten saisonal üblich umgestellt. Gehörten marinierte Schweinesteaks im ersten Quartal noch gar nicht zu den am häufigsten beworbenen Artikeln, hat die Werbeintensität zuletzt stark zugenommen.
Generell werden Schweinesteaks, ob mariniert oder naturbelassen, Jahr für Jahr intensiv beworben. Dabei wird das Vorjahresniveau aktuell sogar leicht überschritten, trotz der zumeist schwächelnden Fleischnachfrage läuft die Werbung auf Hochtouren. Dennoch bereitet der Fleischabsatz im laufenden Jahr große Probleme. Zwar ist immer wieder erkennbar, dass gerade sehr kostengünstige Angebote die Nachfrage stark beleben, dennoch ändert dies nichts an der insgesamt rückläufigen Fleischnachfrage.
Nennenswert unterschiedliche Entwicklungen bei der Werbeintensität von Schweine- und Rindfleisch konnten dabei nicht festgestellt werden. Im Jahr 2018 nahm die Zahl der Werbeaktionen für Schwein etwas ab, Rindfleisch stieg in der Bedeutung. Zumindest bislang scheint sich dieser Trend 2019 nicht wirklich fortzusetzen. Vielmehr wurden die größten Zuwächse bei naturbelassenen Schweinesteaks erfasst. Als einziges Produkt in den Top 5 verzeichnete die Werbung für Schweinebraten geringfügige Rückgänge. Allerdings ist das wenig überraschend, die Nachfrage nach Bratenteilen geht seit Jahren eher zurück.
Bis Juni 2019 gehörte auch gemischtes Hackfleisch zu den am häufigsten beworbenen Fleischprodukten, gegenüber dem Vorjahr konnte die Zahl der Werbeanstöße sogar noch einmal gesteigert werden. Hackfleisch ist vergleichsweise kostengünstig sowie einfach und flexibel in der Zubereitung. Zudem wird Hackfleisch, anders als etwa Bratenteile, ganzjährig intensiv beworben. Damit liegt es voll im Trend und dürfte auch in den kommenden Jahren weiter an Beliebtheit zulegen.


© 2019 RWG Rheinland eG
Kontakt: info@rwg-r.de - Datenschutz
Durch die Nutzung dieser Webseite stimmen Sie der Verwendung von Cookies zu. Mehr erfahren
OK